Substitution von Chrom - thermometrisches Titrationsverfahren ermöglicht die Optimierung der Überwachung von chromfreien Eloxalbädern
28.05.2019

Military jet
Einer der größten Akteure aus der Luft- und Raumfahrtindustrie hat Chrom in seinem Anodisierungsprozess von Flugzeugteilen durch eine Mischung aus Schwefel- und Weinsäure (TSA, Tartaric Sulfuric Anodizing) ersetzt. Metrohm entwickelte ein neues Verfahren, mit dem dieser Kunde beide Säuren schnell und zuverlässig mit ein und demselben Sensor, einem hochempfindlichen, schnell reagierenden Thermistor, bestimmen kann. Ein Application Note, die diese Anwendung beschreibt, ist bei Metrohm kostenlos erhältlich.

Der Ersatz von Chrom durch weniger gefährliche Substitute wie Schwefel- und Weinsäure trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen der Anodisierung von Metallsubstraten zum Korrosionsschutz zu reduzieren. Die potentiometrische Titration ist bislang die Standardmethode zur Überwachung des Gehalts dieser Säuren. Bei diesem Verfahren müssen jedoch zwei Titrationen mit unterschiedlichen Elektroden und unterschiedlichen Lösungsmitteln durchgeführt werden.

Die thermometrische Titration hingegen ermöglicht die Überwachung von Schwefelsäure und Weinsäure mit dem gleichen Sensor in der gleichen Matrix. Dieser Sensor, ein hochempfindlicher, schnell reagierender Thermistor, bestimmt den Endpunkt der Reaktion, wenn keine Temperaturänderung der Probenlösung (Reaktionsenthalpie) mehr registriert wird.

Im Vergleich zur potentiometrischen Titration ist die thermometrische Titration zudem schneller und komfortabler (keine Sensorwartung erforderlich). Auf einem vollautomatischen System dauert die Bestimmung von Schwefelsäure und Weinsäure etwa 7 Minuten.

Downloads