75 Jahre Metrohm - Karl-Fischer-Titration in Ölen
10.10.2018

Oelcheck Brannenburg
Wassergehalt nach thermischer Gasextraktion

„Öl kann sprechen und wir entschlüsseln die Botschaft“, so Paul Weismann, Geschäftsführer von Oelcheck. Im Labor in Brannenburg werden bis zu 2.000 Ölproben am Tag analysiert. Der Wassergehalt im Öl ist ein wichtiger Parameter.

Wasser ist neben Verschmutzung durch Staub eine sehr häufig auftretende Verunreinigung in Ölen und Fetten. Es beeinträchtigt die Schmierfilmbildung von Schmierstoffen und ist eine Ursache für Korrosion von Maschinen und Anlagen.
Aus diesem Grund wird eine Vielzahl von Schmierstoffproben auf den Wassergehalt untersucht.

Dafür wird eine Analysenmethode benötigt, die einfach im Handling ist, robust arbeitet, zuverlässige Ergebnisse liefert und mit einem Minimum an Lösungsmittel auskommt. Das hilft dabei Zeit und Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen. Daher werden mehrere voll automatisierte Systeme eingesetzt, die auf Basis der thermischen Gasextraktion arbeiten.

Gut geeignet für die Wasserbestimmung in Ölen und Schmierstoffen ist die Karl-Fischer-Titration in Kombination mit der Ofentechnik.

Zum Anlass des 75-Jahre-Jubiläums der Metrohm berichtet Herr Dr. Fischer, Wissenschaftlicher Leiter bei Oelcheck, über den Einsatz der automatisierten Karl-Fischer-Titration sowie der Thermometrischen Titration in einer Sonderpublikation in der GIT.

Zur Publikation

Ein Blick ins Oelcheck-Labor (Video)

Automatisierte Wasserbestimmung im Video

Produktvideo

> Download: Pressemitteilung