Neuer Process Ion Chromatograph für die Onlineanalytik
29.06.2016

New Process Ion Chromatograph from Metrohm Process Analytics

Um den immer höheren Anforderungen der Qualitäts- und Sicherheitskontrollen sowie der Prozesseffizienz gerecht zu werden, ist eine präzise prozessnahe Analytik unabdingbar. Der Process Ion Chromatograph, jetzt von Metrohm Process Analytics erhältlich, ist das perfekte Beispiel, wie etablierte Laboranalytik in den Prozess zur automatisierten und kontinuierlichen Überwachung integriert werden kann.

Ergebnisse mit höchster Präzision aus dem Labor in Ihren Prozess

Der Process Ion Chromatograph ist eine robuste Komplettlösung für die Multiparameteranalyse von Anionen und/oder Kationen über einen breiten Konzentrationsbereich von ng/L bis %.
Die Kombination aus dem im Laborbereich bewährten Metrohm-Hochleistungsionen- chromatographen und dem ProcessLab Manager als Prozessschnittstelle eröffnet vielfältige Möglichkeiten, die Analytik vom Labor in den Prozess zu verlagern.

Flexibel, benutzerorientiert und robust (IP65)

Das gesamte Analysensystem sowie alle Reagenzien (überwacht mit Füllstandssensoren) sind in einem pulverbeschichteten Zweikammer-Gehäuse der Schutzklasse IP 65 untergebracht. Dieses ist mit einem integrierten Touchscreen-Monitor ausgestattet. Im Gehäuse befinden sich neun Modulplätze, die mit Schlauchpumpen, Ventilen, Messgefäßen und weiteren Analysenmodule aufgerüstet werden können. Umfangreiche Probenvorbereitungsschritte, sowie die Eluenten-Herstellung können mit Extention Modules und einer optional integrierten Reinstwasseranlage automatisiert durchgeführt werden.

Verschiedene Netzwerk- und Prozessintegrationsmöglichkeiten

Analysenergebnisse und andere Daten sind über die Benutzerfreundliche Software einfach zugänglich und können an beliebige LIMS-Systeme exportiert oder einem Prozessleitsystem zur Verfügung gestellt werden. Das System lässt sich einfach in ein lokales Netzwerk integrieren und über Remote Control komplett fernbedienen. Die Prozesskommunikation kann über digitale und analoge Signalisierung (4–20 mA) oder via MODBUS/TCP oder PROFIBUS umgesetzt werden.


Download: Pressemitteilung (.zip, 266 kB)