Chemische Kennzahlen mittels Nahinfrarot-Spektroskopie
14.01.2016 00:30

NIRS-Rapid-Liquid-Analyzer
NIRS – die schnelle Alternative in der Analytik

Öle, Fette, Harze, Kunststoffe und weitere Produkte werden durch chemische Kennzahlen charakterisiert. Die Hydroxylzahl, Säurezahl, Aminzahl, Iodzahl, Peroxidzahl werden in der Industrie für die Reinheit von Produkten, die Qualität von Wareneingängen und die Überwachung von Produktionsschritten herangezogen. Für die Bestimmung mit traditionellen Methoden wie z.B. der Titration, ist oft eine aufwändige Probenvorbereitung mit gefährlichen oder gesundheitsgefährdenden Chemikalien erforderlich. Die NIR-Spektroskopie bietet eine schnelle und chemikalienfreie Alternative bzw. Ergänzung zu diesen Methoden.
Wo Schnelligkeit gefragt ist
Die Nahinfrarot-Spektroskopie ist überall dort interessant, wo schnelle und dennoch verlässliche Messergebnisse mit einer einfachen Anwendung gefordert sind. So lässt sich beispielsweise ein Prozessverlauf mit NIR-Spektroskopie in viel kleineren Messintervallen überwachen, und das ohne Probenvorbereitung und Chemikalien.
Auch im Labor zur Qualitätskontrolle wird die NIR-Spektroskopie eingesetzt, um Stichproben zu untersuchen oder Identifikationen von Mustern und Wareneingängen durchzuführen. Basis für die Kalibriermodelle der NIR-Spektroskopie sind Daten von Referenzverfahren, wie z.B. der potentiometrischen bzw. der Karl-Fischer-Titration. Je genauer und besser diese Werte sind umso besser ist auch das Kalibriermodell. METROHM bietet für die Bestimmung chemischer Kennzahlen sowohl Mess- als auch Referenzverfahren aus einer Hand an.

Eine Messung – viele Parameter
Ein Vorteil der Nahinfrarot-Spektroskopie gegenüber den Referenzverfahren ist das gleichzeitige Messen von mehreren Parametern. So können beispielsweise neben der Hydroxylzahl auch der Wassergehalt und die Säurezahl mit einer einzigen Messung in Sekunden bestimmt werden - dies spart Zeit und Arbeitsaufwand.


Eine saubere Sache
Die NIR-Spektroskopie ist eine berührungslose und zerstörungsfreie Messmethode. Eine Reinigung der Messausrüstung im Labor entfällt somit weitestgehend und eine Verschleppung von Probe zu Probe wird grundlegend vermieden. Dies gilt für flüssige, pastöse, granulierte, pulvrige oder feste Proben. Auch sehr inhomogene Proben lassen sich durch eine Drehung der Probe über dem Messstrahl reproduzierbar erfassen.

Vorteile auf einen Blick
  • Einfache Anwendung
  • Ergebnisse liegen in wenigen Sekunden vor
  • Gleichzeitige Messung mehrerer Parameter
  • Für feste (Granulate, Pulver), flüssige und pastöse Proben (Pasten)
  • Zerstörungsfreie Messung - Probe kann weiter verwendet werden
  • Keine Chemikalien, kein Abfall
  • Keine Probenvorbereitung
  • Gleichermaßen für die Identifikation wie für quantitative Analysen geeignet
Viele Applikationen können Sie bei uns anfordern:
wie z.B.:
  • Aminzahl in Tauchlacken
  • Carboxylendgruppen in Polyamiden
  • Epoxidzahl in Epoxidharzen
  • Hydroxylzahl in Polyolen
  • Säurezahl in PE-Wachsen

Download: Pressemitteilung (.zip, 192KB)