Titrimetrische Gehaltsbestimmung von Ramipril
09.11.2015 07:00

Bestimmung von Ramipril

Eine Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass beinahe jeder zweite in Deutschland an Bluthochdruck erkrankt ist. Davon weiß aber nur die Hälfte von ihrer Erkrankung. Zur Behandlung von Bluthochdruck wird unter anderem auch der Wirkstoff Ramipril eingesetzt. Ramipril gehört zur Wirkstoffklasse der ACE-Hemmer (ACE = Angiotensin Converting Enzyme/Angiotensinkonversionsenzym).

Es wirkt, indem es die körpereigene Produktion von Substanzen reduziert, die den Blutdruck steigen lassen. Die Blutgefäße werden durch Ramipril entspannt und weiter gestellt. Damit wird es dem Herzen erleichtert, Blut durch den Körper zu pumpen.
Die Spezifikation für den Gehalt von getrocknetem Ramipril liegt bei 98% bis 101%.

 

Durchführung:
Die Gehaltsbestimmung von Ramipril mittels potentiometrischer Titration in einem Methanol/Wasser Gemisch mit 0,1 mol/L NaOH wird in der Monografie Pharm.Eur. 04/2016:1368 beschrieben.

Da der Wirkstoff in einer Mischung aus Methanol / Wasser (1:1) titriert wird, stehen für die Titration zwei Elektroden zur Auswahl, die Solvotrode easyClean und die Ecotrode Plus. Beide Elektroden liefern sehr gut reproduzierbare und vergleichbare Werte.

Eine detaillierte Applikation liegt vor. Insbesondere wird hier auf die Wahl der geeigneten pH-Glaselektrode eingegangen.

Download: Pressemitteilung (.zip, 178KB)