Das neue Elektrochemilumineszenz System von DropSens
22.07.2015 06:00

Dropsens
Die Elektrochemilumineszenz ist ein Prozess, bei dem aus stabilen Ausgangsstoffen durch Polarisation einer Elektrodenoberfläche (Elektrochemie) sehr reaktionsfähige Stoffe erzeugt werden, die wiederum unter Emission von Licht (Chemilumineszenz) miteinander reagieren. Das dabei emittierte Licht ist proportional zur Konzentration der Stoffe. Als Luminophor werden dabei häufig Ruthenium-, Iridium- oder Osmium-Komplexe verwendet.

Werden diese Komplexe als Label an Biomoleküle (z.B. Antikörper) gebunden, die wiederum mit dem Analyten (z.B. Antigen) koppeln, so können dadurch hochspezifische enzymatische Biosensoren, Immuno- oder DNA-Assays entwickelt werden.
Die Elektrochemilumineszenz zeichnet sich aufgrund folgender Vorteile als hervorragende Detektionsmethode in der Analytik aus

• Hohe Selektivität und Empfindlichkeit
• Kurze Messzeit
• Direkte Kontrolle über den elektrochemischen Prozess
• Wenig Probevolumen
• Großer Messbereich
• Einfache Handhabung

Das kompakte und tragbare Elektrochemilumineszenz System von DropSens STATECL wurde speziell für Forschungseinrichtungen entwickelt, die sich mit der Entwicklung neuer Elektrochemilumineszenz-Assays sowie mit der Optimierung der Assay-Leistungseigenschaften beschäftigen.
Aufgrund der geringen Kosten und der einfachen Bedienung ist das System auch sehr gut in Studenten-Praktika einsetzbar.

Das Elektrochemilumineszenz System besteht aus Messzelle mit integrierter Si-Photodiode, Potentiostat/Galvanostat sowie Software für Steuerung und Auswertung.

 

Download: Presseinformation (.zip, 193KB)