Optrode – neuer Sensor für photometrische Titrationen gewinnt Laboratory Equipment’s 2013 Reader’s Choice Award
17.07.2013 11:15

Reader’s Choice AwardAcht verschiedene Wellenlängen (470, 502, 520, 574, 590, 610, 640 and 660 nm) für einen breiten Messbereich, 100 %-ige Lösungsmittelresistenz dank Glasschaft und denkbar einfaches Handling – das sind die Hauptvorteile der Optrode, des neuen Sensors von Metrohm für photometrische Titrationen.

Wenn eine potentiometrische Bestimmung des Äquivalenzpunktes nicht möglich ist, jedoch eine einfache und schnelle Durchführung der Analyse mit dem deutlichen Preisvorteil der Titration gegenüber aufwändigeren Verfahren (wie AAS, ICP-AES) gewünscht wird, ist die Optrode die erste Wahl.

Das Einsatzgebiet des neuen photometrischen Sensors ist breit. Typische Applikationen sind:
  • Photometrische Titrationen nach USP und Ph. Eur. (nicht wässrig)
  • Bestimmung der Carboxylendgruppen (nicht wässrig)
  • TAN/TBN nach ASTM D974 (nicht wässrig)
  • Chlorid in Silikonprodukten (nicht wässrig)
  • Sulfatbestimmung
  • Fe, Al, Ca in Zement
  • Wasserhärte (Gesamthärte und Ca/Mg)
  • Chondroitinsulfat nach USP
Die Optrode kann sowohl an neuen als auch bestehenden Metrohm-Titrationssystemen verwendet werden. Die Stromversorgung erfolgt direkt über die USB-Schnittstelle eines Metrohm Gerätes (Titrino plus, Ti-Touch, Titrando). Bei älteren Modellen ohne USB-Schnittstelle, kann die Stromversorgung über ein optionales USB-Netzteil erfolgen.