13 Jahre Wasseranalytik mit TitrIC
18.06.2013 11:35

Bericht der LUBW im Umwelt-Newsletter der Firma Metrohm 

Wasseranalytik mit TitrIC

Die LUBW unterhält mehrere Labore. Eines davon ist das Labor für Wasser und Boden. Neben der Spurenanalytik (Organik/Anorganik) werden auch die klassischen Wasserparameter pH-Wert, Leitfähigkeit, Nitratgehalt etc. gemessen. Der Automatisierungsgrad der Analytik ist sehr hoch. Besonderen Wert legt die LUBW auf die Qualität der Messergebnisse und damit verbunden auf die Zuverlässigkeit von Laborgeräten. Im Folgenden erhalten Sie einen Einblick über den Einsatz der Metrohm Geräte in der LUBW.

Bereits in den 80er Jahren haben wir den ersten Titroprocessor 682 bei Metrohm gekauft. Einige Jahre später kam der Titroprocessor 670 hinzu. Mit diesem System wurden die Parameter pH-Wert, Leitfähigkeit, Säurekapazität Ks 4.3, Calcium, Magnesium und Chlorid bestimmt.
Im Jahr 2000 hat Metrohm erstmals ein System vorgestellt, das die Titration mit der Ionenchromatographie kombiniert, genannt TitrIC. Das überzeugte uns sehr und wir wurden die Besitzer des ersten TitrIC-Systems. Unser Parameterspektrum mit dem TitrIC-System haben wir damit um Fluorid, Nitrat und Sulfat erweitert. Sechs Jahre später haben wir auf die Software tiamoTM umgestellt. Die Bedienung vereinfachte sich und die zahlreichen Daten wurden durch das Datenmanagement von tiamoTM unseren Wünschen angepasst. Ein bekanntes Sprichwort besagt “Stillstand ist Rückschritt“ und so war es für uns an der Zeit, den Spektralen Absorptionskoeffizienten, kurz SAK-Wert, in diesen Ablauf zu integrieren. Dank tiamoTM konnte Metrohm uns diesen Wunsch im Jahr 2009 durch die Einbindung eines Avantes Spektrometer erfüllen. Bald war der Probenwechsler 748 mit 98 Probenplätzen durch die Hinzunahme der SAK-Bestimmung so stark ausgelastet, dass ein zusätzlicher Compact IC zwei Jahre später als Einzelplatz-Gerät beschafft wurde. Mit 7.000-10.000 Analysen pro Jahr wird die TitrIC-Anlage auch in Zukunft sicher ausgelastet sein.

Was zeichnet TitrIC bei uns aus?
Es ist in der Tat nur ein Probenwechsler für alle drei Analysentechniken, Titration, Ionenchromatographie und Photometrie erforderlich. Die Gerätesteuerung und Ergebnisgenerierung erfolgt über eine einzige Software, tiamoTM. Alle Ergebnisse werden in einer gemeinsamen Tabelle dargestellt und nur über eine Schnittstelle zur LIMS-Datenbank übermittelt. Da Laborplatz bekanntlich teuer ist, schätzen wir die kompakte und Platz sparende Einheit sehr. TitrIC ist für unsere Oberflächenwässer und Grundwässer mit gleichbleibend großem Parameterumfang eine sehr gute Lösung.

Unser Fazit nach 13 Jahren TitrIC:

Trotz der Komplexität ist das System im Routinebetrieb einfach zu bedienen. Die Analysengeräte und die Software sind robust und zuverlässig und bei Fragen können diese meist umgehend am Telefon oder per E-Mail beantwortet werden. Die Einbindung von Fremdgeräten, wie das Avantes Spektrometer, erweitert das Analysenspektrum und damit die Wirtschaftlichkeit. Hinzu kommt die permanente Weiterentwicklung von Metrohm-Geräten und die elegante Verbindung von Alt- und Neugeräten.