909 UV Digester – schneller Aufschluss von organisch belasteten Proben
25.03.2013 10:30

Metrohm stellt den 909 UV Digester vor, ein modernes Aufschlussgerät zur Probenvorbereitung mittels UV-Fotolyse.


909 UV Digester Der 909 UV Digester erlaubt den gleichzeitigen Aufschluss von bis zu 12 Proben und zeichnet sich durch sein robustes Design und kurze Aufschlusszeiten aus. Das Gerät empfiehlt sich für voltammetrische und spektroskopische Methoden, bei denen in den Proben vorhandene, organische Bestandteile die Bestimmung der Schwermetallanalyten beeinträchtigt.

Der Probenaufschluss mit dem 909 UV Digester erfolgt voll automatisch. Das Herzstück des Aufschlussgeräts ist eine UV-Lampe, welche die benötigte UV-Strahlung liefert. Die durch die Bestrahlung erzeugte Wärme wird über ein Luftkühlsystem abgeführt. Damit der Aufschluss unter kontrollierten Bedingungen ablaufen kann, misst ein Pt1000-Temperatursensor die Aufschlusstemperatur in einer Referenzprobe. Ein eingebauter Mikroprozessor steuert sowohl die Aufschlusstemperatur als auch die Aufschlusszeit.

Wichtige Normen, welche die Probenvorbereitung mittels UV-Fotolyse empfehlen, sind:
  • DIN 38406 Teil 16: Bestimmung von 7 Metallen (Zink, Cadmium, Blei, Kupfer, Thallium, Nickel, Cobalt) mittels Voltammetrie
  • DIN 38406 Teil 17: Bestimmung von Uran – Verfahren mittels adsorptiver Stripping-Voltammetrie in Grund-, Roh- und Trinkwässern
Ein UV-Aufschluss eignet sich für transparente Proben mit leichter bis mittlerer organischer Belastung (bis ca. 100 mg Kohlenstoff/L). Das klassische Anwendungsgebiet für den UV-Aufschluss sind alle Arten von Wasserproben, wie zum Beispiel Oberflächenwässer oder Abwässer. Aber auch flüssige biologische Proben wie Urin oder Lebensmittel wie Säfte und alkoholische Getränke lassen sich mit einer angepassten Prozedur aufschliessen.