Abwasseranalytik in Kläranlagen: neue Broschüre informiert über Normen, Standards und Applikationslösungen
10.09.2012 08:00

Abwasseranalytik in KläranlagenMetrohm veröffentlicht eine neue Überblicksbroschüre, die das Lösungsangebot der Firma für den Bereich Ab- wasseranalytik in Kläranlagen vorstellt. Im Mittelpunkt stehen vollautomatische Systemlösungen (Titration, Ionenchromatographie und Voltammetrie), wobei der Leser zugleich einen Überblick über die wichtigsten Normen und Standardmethoden (ISO, DIN, EPA, ASTM) erhält. Die Broschüre ist ab sofort als kostenloser Download erhältlich.

Betreiber von Klärwerken sind verpflichtet ihre Anlage zu überwachen, um die Leistungsfähigkeit zu ermitteln. Teil dieser Eigenüberwachung ist, je nach Größe der Kläranlage, die regelmäßige Bestimmung diverser Parameter im Labor.

Metrohm bietet automatisierte Applikationslösungen (Titration, Ionenchromatographie, Voltammetrie), mit denen die folgenden Normen erfüllt werden:

  • Chemischer Sauerstoffbedarf (COD) gemäß ASTM D 12552 und DIN 38409-44
  • Fluorid gemäß EPA 340.2
  • Chlorid gemäß DIN 38405-1
  • Alkalinität CaCO3 gemäß EPA 310.1
  • Gesamthärte, Ca2+, Mg2+ gemäß DIN 384063-3
  • Anione, z.B. F–, Cl–, Br–, NO2–, NO3–, PO43–, SO42– etc. gemäß ISO 10304-1 und EPA 300.0/EPA 9056
  • Kationen, z.B. Li+, Na+, K+, NH4+, Mg2+, Ca2+ etc. gemäss ISO 14911:1998
  • Oxohalogenide gemäß EPA 300.1, Part B
  • Chrom(VI) gemäß ISO 10304-3 und EPA 218.7
  • Zn, Cd, Pb, Cu, Tl, Ni, Co gemäß DIN 38406-16
  • EDTA, NTA gemäß DIN 38413-5