Wie viel Metrohm steckt im Smartphone? AT&S optimiert Beschichtungsprozess im sauren Kupferbad mit Analysensystemen von Metrohm.
27.03.2012 07:50

AT&S optimiert Beschichtungsprozesse mit MetrohmWer heute zu einem Smartphone oder Tablet greift, kann fast davon ausgehen, dass darin eine HDI-Leiterplatte von AT&S steckt, einem der weltweit führenden Hersteller von hochwertigen Leiterplatten für den Bereich Mobile Devices. Die Fertigung dieser High-Tech-Produkte hat AT&S an seinem Werk in Shanghai konzentriert. Bei der Überwachung und Optimierung der Beschichtung im sauren Kupferbad spielen nasschemische Analysentechniken wie die Titration und das cyclovoltammetrische Stripping (CVS) eine wichtige Rolle. In diesem Bereich verlässt sich AT&S in Shanghai auf Systeme von Metrohm

Von den etwa 5000 Mitarbeitern des Werks in Shanghai arbeiten rund 50 im nasschemischen Labor und kontrollieren die im Minutentakt eingehenden Proben aus der laufenden Produktion. Die Konzentration von Badzusätzen wie Glanzbildner (brightener) und Einebner (leveler) wird an sieben CVS-Systemen von Metrohm ermittelt. Glanzbildner und Einebner dienen zur Optimierung des Beschichtungsprozesses im sauren Kupferbad. Zur Bestimmung zahlreicher weiterer Parameter stehen den Laboranten modernste Metrohm-Titratoren zur Verfügung.

Bereits beim ersten Schritt in das grosse Labor fällt der hohe Automationsgrad der Analytik auf: Um das enormen Probenaufkommen zu bewältigen, sind fast alle Metrohm-Systeme mit den entsprechenden Wechslern ausgestattet, die das Liquid Handling und die Probenvorbereitung übernehmen. AT&S in Shanghai verlässt sich bereits seit Jahren auf Analysensysteme vom Metrohm. «Anfangs hatten wir ein oder zwei Metrohm System im Labor, heute sind es über 20», so Qiang Chen, der Manager des Labors. «Man kann sagen, in der wachsenden Zahl von Metrohm-System spiegelt sich die erfolgreiche Entwicklung unseres Labors.»

In Sachen Wartung & Service können sich Qiang Chen und seine Mitarbeiter auf die Spezialisten der Niederlassung von Metrohm China in Shanghai verlassen.