Vorbereitung des Reaktionsgefäßes

Oxidation Stability - Reaction vessel
  • Bevor die Probe in das Reaktionsgefäß (6.1429.040, 6.1429.050) eingewogen wird, müssen Verunreinigungen wie Staubpartikel und Kartonstückchen entfernt werden. Dazu eignet sich zum Beispiel ein starker Stickstoff-Strom. Damit können Partikel sowohl aus dem Inneren als auch von der äußeren Oberfläche des Reaktionsgefäßes weggeblasen werden.
  • Die Probe kann in der Regel direkt in das Reaktionsgefäß eingewogen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass sich der größte Teil der Probe im unteren Drittel des Reaktionsgefäßes befindet.
  • Luftrohr (6.2418.100, 6.2418.120, 6.2418.130) mit Hilfe eines O-Rings (6.1454.040) und eines Gewindeadapters M8/M6 (6.1808.090) am Reaktionsgefäßdeckel (6.2753.107) befestigen.
  • Der Reaktionsgefäßdeckel muss gerade aufgesetzt werden und dicht mit dem Glas des Reaktionsgefäßes abschließen. Den Reaktionsgefäßdeckel soweit herunter drücken, dass der Gaseinlassschlauch in die Probe eintaucht.

FAQ's

  • Sind die Reaktionsgefäße wiederverwendbar?

  • Ist der Reaktionsgefäßdeckel wiederverwendbar?

  • Der Reaktionsgefäßdeckel sitzt nur lose auf dem Reaktionsgefäß. Was kann ich tun?

  • Spielt die Genauigkeit der Probeneinwaage für das Ergebnis eine Rolle?

  • Was ist die kleinste und was die größte Probenmenge, die ich in der Bestimmung einsetzen kann?

  • Wie handhabe ich schmelzbare feste Proben?

  • Wie handhabe ich nicht schmelzbare feste Proben?

  • Ist bei der Positionierung des Luftrohrs im Reaktionsgefäß etwas zu beachten?