Best Practice für die Qualitätskontrolle Ihrer Säuglingsnahrung

Zuverlässige und effiziente Quantifizierung von Säuglingsanfangsnahrungsbestandteilen

Die Qualitätskontrolle von Säuglingsanfangsnahrung und Babynahrung ist ein zentrales Thema in verschiedenen lokalen und globalen Richtlinien und Vorschriften. Um sie einzuhalten, verweisen sie auf eine Reihe von Analysemethoden, die sich in Komplexität, Sensitivität und Preis unterscheiden. Und hier kommt die Ionenchromatographie (IC) ins Spiel.

IC ist eine unkomplizierte, hochmoderne Technik zu einem erschwinglichen Preis. Die hohe Flexibilität der IC-Geräte gewährleistet einen breiten Anwendungsbereich. Metrohm hat das nachfolgende White Paper zusammengestellt, um die Vorteile von IC in der Qualitätskontrolle von Säuglingsanfangsnahrung und Babynahrung anhand konkreter Anwendungsbeispiele darzustellen.

Quality control of infant formula with ion chromatography

Erfahren Sie mehr über IC zur Qualitätskontrolle von Säuglingsnahrung

Das kostenfreie White Paper zeigt Methoden und Vorteile zur Bestimmung von Kohlenhydraten, Mikronährstoffen und Verunreinigungen in Säuglingsnahrung mittels Ionenchromatographie. Es bietet einen Überblick über IC-Anwendungen und eine Zusammenfassung wichtiger Vorschriften und Richtlinien zur Qualitätskontrolle von Säuglingsanfangsnahrung.

Download: White Paper

Warum Ionenchromatographie verwenden?

IC ist einfach zu bedienen

Die Ionenchromatographie erfordert keine fachmännische Bedienung. Es ist sicher und produziert keine chemischen Abfälle.

IC ist schnell

Mit der Ionenchromatographie können Sie mehrere Komponenten in einem einzigen Lauf quantifizieren. Darüber hinaus kann eine Inline-Probenvorbereitung (z. B. Dialyse, Filtration und Verdünnung) hinzugefügt werden, um Zeit zu sparen.

IC ist wirtschaftlich

Die Ionenchromatographie ist eine kompakte und direkte Technik, die von niedrigen Geräte- und Betriebskosten profitiert.