Umweltanalytik Info

Automatisierte pH-Wert und Leitfähigkeitsbestimmung in Wasser und Boden

Automatisierte pH-Wert und Leitfähigkeitsbestimmung
Speziell für hohe Probenzahlen, ca. 30-200 Proben am Tag
Bei der Bestimmung des pH-Wertes und der Leitfähigkeit resultieren mit steigender Anzahl der Proben, Kalibrierungen, Kontrollmessungen und der Resultatverwaltung ein hoher Zeitbedarf und tägliche Routinearbeit.

Vorteile des automatisierten Systems:
  • Hohe Zeitersparnis, da gleichzeitige Messung der Leitfähigkeit und des pH-Wertes im gleichen Gefäß
  • Einfache Bedienung durch vollautomatisierte Messung, Kalibrierung, Spülung  und Resultatauswertung durch die Steuer- und Auswertesoftware tiamoTM
  • Flexible Probenmengen möglich - auch für kleine Probenvolumina ab 2 mL
  • Breites Probenspektrum für sämtliche Wässer wie z.B. auch für Sickerwasserproben, Bodeneluate, Bodensättigungsextrakte
  • Höchste Präzision durch spezielle LF-Zellen mit einem Linearitätsbereich von 0.005-100 mS/cm. Sie erlauben die Messung von Trinkwasser bis hin zu Meerwasser ohne zwischenzeitliche Kalibrierung
  • Normkonform - LF-Messung in Trinkwasser nach DIN EN 27888 und EPA 120.1
  • Normkonform - pH-Wert in Böden nach DIN ISO 10390, pH-Wert nach DIN 38404-5 alle Wässer, EPA 150.1 Abwasser, Meerwasser, Saurer Regen, Trinkwasser
  • System jederzeit erweiterbar mit anderen Parametern wie z.B. Alkalinität, Gesamthärte, Chlorid, etc.
Weitere Informationen zu pH-Wert und Leitfähigkeitsmessungen

Standardanionen, Chlorid, Chlorat und Bromat in Badebeckenwasser

AN Badewasser
Ionenchromatographische Bestimmung der Standardanionen, Bromat, Chlorit und Chlorat nach Inline Verdünnung und Inline Ultrafiltration in Badebeckenwasser
Die bei der Wasserdesinfektion eingesetzten Hypochlorite zerfallen bei entsprechenden Bedingungen in Chlorate. Bei der Kreislaufaufbereitung kann das Chlorat nicht entfernt werden, sondern nur durch Frischwasserzugabe verdünnt werden. Folglich kommt es mit der Zeit im Beckenwasser zu einer Anreicherung.

Bereits seit November 2012 müssen die Desinfektionsnebenprodukte Chlorit, Chlorat und Bromat in Schwimmbeckenwasser nach DIN 19643 analysiert werden. Der Grenzwert für Chlorit und Chlorat als Summenparameter beträgt 30 mg/L, für Bromat 2 mg/L.

Die neue überarbeitete Applikation stellt eine Verbesserung bei der Trennung von Chlorit und Chlorat dar. Auch führt die automatisierte Probenvorbereitung zu kürzeren Analysezeiten. Weiter kann eine Erweiterung zur Bestimmung der Kationen vorgenommen werden.

Download (pdf): Application Note - Standardanionen, Chlorid, Chlorat und Bromat in Badewasser

Ionenchromatographie im Dienst der Wissenschaft

SD-305 IC Wasserrückgewinnung
Ein neues Wasserrückgewinnungssystem der ISS für den Einsatz im All
Was hat die Raumfahrt mit der Ionenchromatographie zu tun? Noch ist die IC nicht mit ins All geflogen, doch bei der Vorbereitung auf einen längeren Aufenthalt im All leistet die Ionenchromatographie einen wichtigen Beitrag. Denn Wasser ist bekanntermaßen ein wertvolles und knappes Gut.
Für einen sechsmonatigen Aufenthalt in der ISS entsprächen die Transportkosten zur Versorgung mit Wasser etwa 135 Millionen US-Dollar. Hier kommt die Ionenchromatographie ins Spiel.

Download (pdf): Der Kaffee von heute war das Pipi von gestern, M-Info 1/2018

Routinebestimmung des Gesamtfluorgehalts mit Combustion IC

SD-305-CIC Gesamtfluorgehalt
Fluorverbindungen in Eisenhüttenschlacken im Straßenbau
Ein wichtiger Parameter zur Beurteilung der Umweltverträglichkeit von Eisenhüttenschlacken ist die Auslaugbarkeit von Fluor. Ein schnelles Routineverfahren zur Bestimmung des Gesamtfluorgehalts in Schlacken gibt es bisher nicht. Gängige Verfahren, z.B. die Standardmethode nach DIN 51084 beinhalten eine arbeitsintensive Probenvorbereitung und bürgen eine häufige Fehlerquelle.
Zeitaufwand und Fehler reduzieren erreicht man durch den Einsatz von Ionenchromatographie mit Inline-Verbrennungsaufschluss (CombustionIC). Für diesen neuen Anwendungsbereich wurde die Parametrierung des pyrolytischen Aufschlusses und der Aufnahme des Analyten in die Absorptionslösung optimiert, um eine zuverlässige Analytik anorganisch-oxidischer Proben wie Schlacke zu erzielen.

Download (pdf): Umweltsünder Straße?, M-Info 1-2018