Umwelt-Analytik Info

Ionenchromatographische Perchlorat-Bestimmung 

Perchlorat in Chlorid-Nitrat-Sulfat-Matrix

Auswertung kleiner Peaks durch Subtraktion einer modellierten Basislinie
Bei sehr hohen Konzentrationsunterschieden zwischen dem Analyten wie z.B. Perchlorat und einer stark konzentrierten Matrix, wie hier mit Überschüssen an Chlorid, Nitrat und Sulfat, erscheint der Perchlorat-Peak als kleiner "Aufsetzer"-Peak. Ist dies der Fall, so führt eine klassische Auswertung mit Hilfe der Basislinie zu Minderbefunden.

Abhilfe bietet eine nichtlineare Approximation der Basis unter dem Aufsetzer-Peak mit mathematischen Methoden.

Weitere mögliche Anwendungsbeispiele: Chlorid-Nitrit oder Natrium-Ammonium Trennung

Download(pdf): Auswertung kleiner Peaks (pdf), LABO plus 1/2016

Tipps & Tricks für die Ultrafiltration in der Ionenchromatographie

Ultrafiltration

Längere Membranlebensdauer dank Dosino-Backflush
Die Metrohm Inline-Ultrafiltration befreit Proben, die leicht oder moderat mit Partikeln verschmutzt sind, von diesen und schützt dadurch Trennsäule und Detektor. In der Regel können mit einer Filtermembran über 100 Proben filtriert werden. Bei stark verschmutzten Proben, z. B. Gerbereiabwässern, kann eine Membran bereits nach wenigen Injektionen verstopft sein. Durch Dosino-Backflush kann die Lebensdauer der Membran bei der Handhabung solcher Proben verlängert werden.

Durch den Dosino-Backflush wird die Membran nach jeder Injektion vollautomatisch gereinigt, indem die Flussrichtung für ein bestimmtes Zeitintervall umgekehrt wird. Wird die Ultrafiltration mit Backflush-Modus verwendet, sind pro Membran ca. 300 Injektionen möglich.

Download(pdf): Wirkung des Dosino-Backflush, Application Note AN-S-338

Chrom(VI) in Trinkwasser ionenchromatographisch bestimmen

SD283 Chrom(VI) in Trinkwasser 12/2015

Robustes und nachweisstarkes Verfahren
Bereits kleinste Dosen von hexavalentem Chrom im Trinkwasser sind umwelt- und gesundheitsschädlich. Aufgrund seiner hohen Toxizität ist eine zuverlässige Chrom(VI)-Analytik unabdingbar.
Die Publikation geht auf die Analytik, Instrumentierung, Probenvorbereitung und Nachsäulenderivatisierung bei der Bestimmung von Chrom(VI) in Trinkwasser mit Nachweisgrenzen im Bereich von 0,02 µg/L ein.

Download(pdf): Aber bitte automatisiert, Chrom(VI) in Trinkwasser ionenchromatographisch bestimmen, (Laborpraxis 12/2015)

Mehr auf der Website: Chromatbestimmung


Weitere Umwelt-Analytik Themen wie z. B. Trinkwasseranalytik finden Sie auf unserer Umwelt-Analytik Info 2015 Website!