Neue ASTM D8045: Thermometrische Säurezahlbestimmung in Rohöl

Petrochemical refinery

Die ASTM hat eine neue Methode zur Messung der Säurezahl (AN) in Erdöl und Erdölprodukten durch thermometrische Titration freigegeben. 

Acidität ist ein wichtiger kommerzieller Qualitätsparameter von Rohöl und wird in der Regel durch potentiometrische Titration (gemäß ASTM D664) bestimmt. Dieses Verfahren beinhaltet jedoch das Risiko störender Matrixkomponenten bei der Messung und erfordert eine komplexe und zeitaufwendige Wartung des Sensors.

Mit der neuen thermometrischen Methode erhalten Sie schneller und einfacher, robuste und reproduzierbare Ergebnisse - sowohl im Labor als auch im Prozess.

Warum thermometrische Titration?

  • Robust:
    Die Ölmatrix stört nicht bei der Messung.

  •  
  • Schnell:
    Die Analyse benötigt nur ein Drittel der Zeit (im Vergleich zur potentiometrischen Titration).
  •  
  • Einfach:
    Der Sensor benötigt keine Wartung oder Konditionierung.
  •  
  • Günstig:
    Weniger Lösungsmittel und Reagenz pro Analyse.
  •  

Berechnen Sie Ihr Einsparpotential!

Ihr Probendurchsatz

Kosten für Lösungsmittel

D664 benötigt 120 mL Lösungsmittel pro Probe
D8045 nur 30 mL pro Probe

Einsparpotential mit ASTM D8045

%

Auf die Zahlen kommt es an: Potentiometrische VS. Thermometrische Titration


D664
mit potentiometrischer Titration
D8045
mit thermometrischer Titration
Lösungsmittelvolumen für die Analyse
125 mL
30–35 mL
Elektrodenkonditionierung
3–5 min
Nicht erforderlich
Elektroden Lagerung
LiCl in Ethanol
Trocken
Titrationsdauer (gemittelt) 132–268 s  45–73 s
Methodenwiederholbarkeit bei der Messung von 1,0 mg KOH / g in Rohöl keine Angabe ± 0,07 mg KOH/g
Methodenreproduzierbarkeit bei der Messung von 1,0 mg KOH / g in Rohöl keine Angabe ± 0,31 mg KOH/g

Thermometrie im Raffinerieprozess

Lernen Sie in diesem Video mehr über die Vorteile der thermometrischen Titration im Raffinerie Prozess.

Was unsere Kunden denken

"Eine typische thermometrische Titration dauert nur etwa zwei Minuten. Darüber hinaus muss die Elektrode nicht regeneriert werden."

Dr. Thomas Fischer, Laborleiter bei Oel Check GmbH, Brannenburg, Deutschland.

Wie funktioniert die thermometrische Titration?

Die thermometrische Titration misst anstelle der Potentialänderung die Temperaturänderung in der Titrierlösung (resultierend aus der Reaktionsenthalpie). Diese Technik kann daher für schwierige Proben oder Matrices angewendet werden, bei denen die potentiometrische Titration eher schwierig oder nicht möglich ist.

Da die thermometrische Titration einen Temperatursensor und keine Elektrode verwendet, wird die Probenmatrix nicht von der Messung gestört und die Handhabung des Sensors ist so einfach, wie nur möglich.

> Mehr über unseren Titrotherm für thermometrische Titration erfahren

> Weitere Informationen über den Thermoprobe Temperatursensor

Downloads

Interessiert? Kontaktieren Sie uns!

*
*
*
*
Wie können wir Ihnen helfen?