Qualitätskontrolle von Radiopharmazeutika
04.11.2021

Die Überwachung des Zinn(II)-Gehalts in Technetium-99m (99mTc)-Radiopharmazeutika ist für die Qualitätskontrolle unerlässlich. Die Differential-Puls-Polarographie ist eine einfache, störungsfreie und empfindliche Technik für diese Analyse, die im IAEA (International Atomic Energy Agency) Technical Report Series No 466 als Analysemethode erwähnt wird. Das Metrohm Application Note AN-V-219 beschreibt die Analyse eines Cold Kits zur Herstellung einer Natriumpertechnetat (99mTc) Injektionslösung.

Technetium-99m (99mTc) Radiopharmazeutika werden häufig als Kontrastmittel in diagnostischen Verfahren eingesetzt. Technetium-99m wird üblicherweise als Pertechnetat gewonnen. Für die weitere Verwendung wird Tc(VII) in der Regel auf die gewünschte Oxidationsstufe reduziert, die zur Bildung des ungiftigen, stabilen organischen Komplexes erforderlich ist, der wiederum bei der diagnostischen Bildgebung verwendet wird. Typischerweise wird dabei Sn(II)) als Reduktionsmittel verwendet.

Da eine zu geringe Menge an Sn(II) zu einer unzureichenden Reduktion des Pertechnetats führen kann, ist ein Mindestgehalt an Sn(II) erforderlich. Ein zu hoher Sn(II)-Gehalt kann sich dagegen nachteilig auf den aktiven organischen Komplex auswirken.
Im Vergleich zur iodometrischen Titration ist die Polarographie unempfindlich gegenüber anderen Reduktionsmitteln und gewährleistet somit eine störungsfreie Analyse von Zinn im mg/L- Konzentrationsbereich. Weitere Informationen zu dieser Analysenmethode erhalten Sie über den kostenfreien Download unseres Application Notes AN-V-219.

> Download Application Note AN-V-219

> Download: Presseinformation

Brain scan