Alle Vorteile der Kopplung von Ionenchromatographie mit Massenspektrometrie (IC-MS) ausreizen
16.11.2018

Die IC-MS ist eine bewährte Methode zur hochempfindlichen und selektiven Analyse von Anionen, Oxoanionen, Herbiziden und Pestiziden. Metrohm erweitert die Vorteile dieser Technik durch Integration der Inline-Probenvorbereitung für mehr Komfort, höheren Durchsatz und bessere Reproduzierbarkeit der Ergebnisse. Ein technisches Poster gibt einen Überblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Die IC-MS Kopplung dient der Entwicklung von selektiven, empfindlichen, robusten und schnellen Methoden für den Nachweis von Ionen in mit Matrix beladenen Proben (z. B. Böden, Lebensmittel, Biomasse, Düngemittel, Polymere, Salze, Sprengstoffe, Pharmazeutika, Beschichtungsbäder). Es werden nur kleine Probenvolumina im µL-Bereich benötigt und die Detektion im Spurenbereich ist selbst bei störenden Matrixkomponenten möglich

Organische Modifier können direkt zum Eluenten hinzugefügt werden (bis zu 100%), um die Probenverdampfung und MS-Signale zu verbessern. Für besonderen Benutzerkomfort können das Metrohm IC-System und die Waters Single Quadrupole MS-Systeme problemlos mit derselben Software (Empower ™ 3) bedient werden.

Die automatisierte Metrohm-Inline-Probenvorbereitung (MISP-Technik) (z. B. Inline-Ultrafiltration, Verdünnung oder Dialyse) schützt die Säule, erhöht die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse und minimiert die im Labor erforderliche Zeit. Die Methode wurde zur Bestimmung von ...

  • verschiedenen kleinen Ionen im Spurenbereich wie Fluorid, Chlorid, Nitrit, Bromid, Nitrat, Phosphat und Sulfat
  • Glyphosat und verschiedenen anderen Herbiziden und ihrer Rückstände
  • Perchlorat in verschiedenen Spuren in sehr geringen Mengen
  • Oxoanionen sowie Thiosulfat und Thiocyanat

Download: technisches Poster